Regie-Seminar "Der rote Faden" in Lingen

Das Seminar "Der rote Knoten - Dreh- und Angelpunkt einer Regie" fand im Theaterpädagogischen Zentrum (TPZ) in Lingen statt. Das TPZ liegt am Universitätsplatz, hier das Gebäude links im Hintergrund:

Ausgerichtet wurde es vom Amateurtheaterverband Niedersachsen e.V., Seminar-leiterin war Heike Bänsch aus Engelskirchen im Oberbergischen Land. Mit insgesamt 11 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren neben dem Theaterverein das Südstädter Komödchen aus Hannover, die Deister-Süntel-Bühne aus Bad Münder, das Seniorenkomödchen aus Hannover, die Leine-Bühne aus Hemmingen, die Aller Bühne aus Verden/Aller, die Studio-Bühne und die Neue Bühne aus Braunschweig vertreten.

 

Heike Bänsch ist Schauspielerin. Sie verstand es sehr gut, wichtige Regiegrundlagen und Verständnis für die Sichtweisen von Regie und Darstellern gleichermaßen zu vermitteln. Oft übernimmt man im Amateurtheater Regieaufgaben, ohne es gelernt zu haben. Zwar helfen dabei eigene Bühnenerfahrung und Tipps von "alten Hasen", auf ein gewisses Maß an Fortbildung sollte man aber nicht verzichten.

 

Die vermittelten Inhalte wurden im Seminar gleich in praktischen Übungen ausprobiert. Schnell wurde klar, wie sinnvoll und effektiv manches ist - frei nach dem Motto "kleine Ursache, große Wirkung". Wechselweise haben alle dabei mehrfach Regie geführt. Erstaunlich, wie z.B. eine kleine Szene aus "Warten auf Godot" inszeniert wurde. Nach anfänglicher Ratlosigkeit ob des zunächst sinnfreien Textes zauberte jedes der vier Teams eine völlig andere Szene aus dem Hut.

 

Lingen ist ein schöner Seminarort. Das tolle Wetter und das gleichzeitige Altstadtfest schafften dazu eine Atmosphäre, die zum Gelingen dieses Wochenendes beitrugen.

 

Nach der harten Regiearbeit war am Samstagabend Entspannung in einem griechischem Restaurant angesagt. Es wurde ein Abend der besonderen Art. Ungeplant entwickelte sich ein einstündiger Gesangswettstreit zwischen den Seminarteilnehmern und einer zahlenmäßig überlegenen Gruppe von Feuerwehr-leuten. Beide Gruppen feuerten sich gegenseitig mit immer neuen Liedern an. Man kam aus dem Singen und Lachen nicht mehr heraus. Das Restaurant bebte. Ebenso bebten die Unterlippen einiger unbeteiligter Restaurantgäste, die hin- und hergerissen waren zwischen Ärger, Ratlosigkeit und Resignation. Der Abend wird uns in guter Erinnerung bleiben.

Hier erfahren Sie mehr über alle Beteiligten:

 

www.heikebaensch.de

www.amateurtheater-niedersachsen.de

www.deister-suentel-buehne.de

www.suedstaedter-komoedchen.de

www.studio-buehne.de

www.leine-buehne.de

www.allerbuehne.de