Allerleirauh auf Schloss Marienburg

Mitglieder des Theatervereins waren vom 16. bis 18. Februar als Komparsen für die Verfilmung des Märchens Allerleirauh auf Schloss Marienburg im Einsatz. Es war spannend, interessant und anstrengend. Die Stimmung unter den Komparsen und den zahlreichen Mitarbeitern war gut. Schnell entstand ein reger Austausch zwischen den Komparsen - kein Wunder bei gleichen Interessen. Dabei war z.B. auch der Theaterverein Alfeld.

 

 

Für uns vom Amateurtheater war die professionelle Hilfe von Garderobe und Maske sehr angenehm, daran hat man sich schnell gewöhnt.


 

 


Der Drehort sorgte gemeinsam mit den historischen Kostümen und den Dreharbeiten mitten in der Nacht für eine tolle Atmosphäre. Von unseren eigenen Inszenierungen kennen wir den Aufwand, den man betreiben muss. Der ist beim Film noch um ein Vielfaches höher. Eine ganze Nacht voller Einsatz von Schauspielern, Komparsen, Regie, Technik, Maske etc. - bei einem Ergebnis von vielleicht einer Minute Film. So kann man sich ausrechnen, wie lange unsere Vereinsmitglieder dann im fertigen Film im Bild sein werden. Mit viel Glück werden es 5 Sekunden sein? Das wissen wir erst, wenn der Film am Jahresende ausgestrahlt wird.


Mehr zum Film hier aus der offiziellen Presseinformation der ARD vom 14.02.2012:
ARD-Märchenreihe „Sechs auf einen Streich" wird fortgesetzt: NDR verfilmt Grimmsches Märchen „Allerleirauh". Am heutigen Dienstag, 14. Februar 2012, fällt die erste Klappe für die Verfilmung des Märchens „Allerleirauh" von den Brüdern Grimm. Damit startet die erfolgreiche ARD-Reihe „Sechs auf einen Streich" in ihr fünftes Jahr. Noch bis zum 6. März lässt der Norddeutsche Rundfunk das Märchen in Szene setzen.


An Schauplätzen in Niedersachsen und Hamburg stehen u.a. Henriette Confurius, André Kaczmarczyk, Gabriela Maria Schmeide, Fritz Karl, Adrian Topol und Ulrich Noethen vor der Kamera. Erstmals ausgestrahlt wird der einstündige Film im Weihnachtsprogramm 2012 im Ersten.

Inhalt:

Wie soll König Tobalt (Ulrich Noethen, „Der Mann mit dem Fagott") bloß eine Frau finden, die so schön und anmutig ist? Auf ihrem Sterbebett hat die Königin ihm das Versprechen abgenommen, sich erst dann wieder zu vermählen, wenn die Schönheit der neuen Frau ihrer gleicht. Eine hoffnungslose Situation, bis König Tobalt die vermeintlich rettende Idee kommt: Seine Tochter, Prinzessin Lotte (Henriette Confurius, „Der ganz große Traum"), ist ihrer Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten. Sie soll seine Braut werden! Fassungslos über den Plan ihres Vaters, stellt sie ihm Aufgaben, die er wohl nie erfüllen können wird. Doch als er ihr sogar einen Mantel „von tausenderlei Pelz- und Rauhwerk" schenkt, entschließt sich Lotte zur Flucht. Mit Hilfe von Köchin Birthe (Gabriela Maria Schmeide, „Das weiße Band"), rußgeschwärztem Gesicht und dem schützenden Pelz verschwindet sie im finsteren Wald. Dort läuft sie dem jungen und charmanten König Jakob (André Kaczmarczyk, „Underdog") und seinen Jägern in die Arme. Die nehmen das „Rauhtierchen" kurzerhand mit auf ihr Schloss und machen Lotte zur Küchenhilfe. Ihr Leiden scheint kein Ende zu nehmen und von Rasmus (Adrian Topol, „Polnische Ostern"), einem Freund Jakobs, hat sie allerlei Spott und Schikane zu ertragen.

Einzig Koch Mathis (Fritz Karl, „Männerherzen und die ganz, ganz große Liebe") ist ihr ein väterlicher Freund. Mit seiner Hilfe gelingt es ihr auch, zum großen Ball am Hofe eingelassen zu werden. Schon nach dem ersten Tanz mit der hinreißenden Lotte ist König Jakob bezaubert. Doch sie verschwindet urplötzlich und Jakob will sie unbedingt wiedersehen …

 

Das Schloss Marienburg bei Hildesheim öffnet für die Dreharbeiten zu „Allerleirauh" erstmals seine historischen Türen. Im Anschluss folgen Aufnahmen auf der Hämelschenburg bei Hameln und in Hamburg. „Allerleirauh" (Redaktion: Ole Kampovski) ist eine Produktion von Zieglerfilm Köln (Produzentin: Elke Ried) im Auftrag der ARD unter Federführung des NDR für das Erste. Regie führt Christian Theede. Das Drehbuch stammt von Dieter und Leonie Bongartz.
Für die beliebte ARD-Märchenreihe „Sechs auf einen Streich" steht seit 2008 die erste Riege der deutschen Film- und Fernsehschauspielerinnen und -schauspieler (u.a. Iris Berben, Suzanne von Borsody, Hannelore Elsner, Veronica Ferres, Katja Flint, Juliane Köhler, Matthias Brandt, Dieter Hallervorden, Axel Milberg, Armin Rohde und viele weitere) vor der Kamera. Bis zu drei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten die Ausstrahlungen nachmittags im Weihnachtsprogramm 2011.